Features im Radio

Features

Sonntag 08:30 Uhr Bayern 2

Evangelische Perspektiven

Reise ans Ende der Welt Der Untergang der Ureinwohner Feuerlands und ihrer Götter Von Michael Marek . Die Ureinwohner Feuerlands auf der südlichsten Spitze Südamerikas wurden von weißen Siedlern bis Anfang des 20. Jahrhunderts vertrieben und fast alle ermordet. Auch ihre Religion und ihr Glauben an Schutzgeister galten den Eroberern als Teufelszeug. Missionare kamen ab Mitte des 19. Jahrhunderts im Namen des Herrn und brachten vielen den Tod. Feuerland zählt heute zu den beliebtesten Traumzielen, doch über die indigene Bevölkerung, die einst den Landstrich mit seinen Fjorden, Gletschern und Regenwäldern bewohnte, ist wenig bekannt. Ein Feature von Michael Marek.

Sonntag 09:30 Uhr BR-Heimat

Evangelische Perspektiven

Reise ans Ende der Welt Der Untergang der Ureinwohner Feuerlands und ihrer Götter Von Michael Marek Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2 . Die Ureinwohner Feuerlands auf der südlichsten Spitze Südamerikas wurden von weißen Siedlern bis Anfang des 20. Jahrhunderts vertrieben und fast alle ermordet. Auch ihre Religion und ihr Glauben an Schutzgeister galten den Eroberern als Teufelszeug. Missionare kamen ab Mitte des 19. Jahrhunderts im Namen des Herrn und brachten vielen den Tod. Feuerland zählt heute zu den beliebtesten Traumzielen, doch über die indigene Bevölkerung, die einst den Landstrich mit seinen Fjorden, Gletschern und Regenwäldern bewohnte, ist wenig bekannt. Ein Feature von Michael Marek.

Sonntag 11:04 Uhr NDR Info

Das Feature

An einem Tag im Oktober 1980 liegt in einem Haus bei São Paulo, Brasilien, ein Mann tot in seinem Badezimmer. Er ist blutüberströmt, ein Stich in die Brust beendete sein Leben. Der Tote, Gustav Wagner, ist der ehemalige Lagerspieß des Vernichtungslagers Sobibor. Hier wurden in den 40er Jahren knapp 250.000 Juden getötet. Die brasilianische Polizei geht nach kurzer Untersuchung davon aus, dass Wagner sich selbst das Leben genommen hat. Doch kurz nach Wagners Tod geht eine Postkarte um die Welt, abgeschickt vom jüdischen Sobibor-Überlebenden Stanislaw Szmajzner, genannt Shlomo. Die mit der Karte verbundene Botschaft ist mehrdeutig: Ist die Postkarte ein Geständnis? Das Feature

Sonntag 12:05 Uhr SWR2

SWR2 Glauben

Das kurze Leben der Betty Rosenfeld - eine jüdische Sozialistin aus Stuttgart Von Joachim Auch Das Radio-Feature erzählt die bislang unbekannte Biografie von Betty Rosenfeld, einer mutigen jungen Frau aus einer gutbürgerlichen Stuttgarter Familie. Als Jüdin und Sozialistin vom Nationalsozialismus doppelt bedroht, floh sie nach Palästina. Ihre Überzeugung brachte sie nach Spanien, dort arbeitete sie als Krankenschwester im Lazarett. Gegen Ende des Bürgerkriegs wurde sie in Frankreich interniert, an die Deutschen ausgeliefert und in Auschwitz ermordet. Der Ludwigsburger Historiker Michael Uhl hat die Lebensgeschichte anhand von Briefen und Dokumenten nachverfolgt: die Biografie einer jungen Frau, deren Widerstand gegen den Faschismus sich aus Judentum, Zionismus und Sozialismus speiste.

Sonntag 13:04 Uhr WDR5

Dok 5 - Das Feature

Begrenzt genial Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz Von Katja Scherer Wiederholung: 20.04 Uhr Produktion: WDR 2021

Sonntag 14:05 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Nietzsche in New York. Der französische Verleger Sylvère Lotringer Von Jean-Claude Kuner (Produktion: WDR/DLF 2018) Die US-amerikanische Subkultur der 80er- und 90er-Jahre war durchsetzt von französischer Theorie: Baudrillard. Virilio, Foucault, Deleuze & Guatarri. Aber wie kam der Poststrukturalismus in die Staaten? Durch Sylvère Lotringer. Der verlegte die Franzosen und lud sie zu Happenings und Tagungen nach New York. Und: Er interviewte sie alle. 1938 geboren, überlebt er als verstecktes jüdisches Kind unter falscher Identität den Krieg in Frankreich. Eine Erfahrung, die sein gesamtes Leben beeinflusst. Aus dem Hintergrund heraus agiert er in den USA wie ein Auslandsagent in Sachen Kultur.

Sonntag 15:04 Uhr NDR Info

Das Feature

An einem Tag im Oktober 1980 liegt in einem Haus bei São Paulo, Brasilien, ein Mann tot in seinem Badezimmer. Er ist blutüberströmt, ein Stich in die Brust beendete sein Leben. Der Tote, Gustav Wagner, ist der ehemalige Lagerspieß des Vernichtungslagers Sobibor. Hier wurden in den 40er Jahren knapp 250.000 Juden getötet. Die brasilianische Polizei geht nach kurzer Untersuchung davon aus, dass Wagner sich selbst das Leben genommen hat. Doch kurz nach Wagners Tod geht eine Postkarte um die Welt, abgeschickt vom jüdischen Sobibor-Überlebenden Stanislaw Szmajzner, genannt Shlomo. Die mit der Karte verbundene Botschaft ist mehrdeutig: Ist die Postkarte ein Geständnis? Das Feature

Sonntag 15:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Macht, Lügen und Geheimnisse Starautorin Leila Slimani Von Simone Hamm Leila Slimani interessiert sich für die düsteren Seiten der Menschen. Ihre Frauenfiguren sind sperrig: Sie schreibt über ihre in Marokko lebende Großmutter und deren hartes Leben, über eine Pariser Kindsmörderin, über eine Sexsüchtige. Leila Slimani gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen Frankreichs. Sie wurde 1981 in Rabat/Marokko geboren, kam 1999 nach Paris. Ihre Stimme will sie den einfachen Frauen geben, denen, deren Geschichten sonst nie erzählt würden. Etwa ihrer französischen Großmutter, die als junge Frau der Liebe wegen mit einem marokkanischen Soldaten nach dem 2. Weltkrieg nach Marokko ging. Dem mordenden Kindermädchen in der liberalen Pariser Familie oder der sexsüchtigen Arztfrau. Sie interessiert sich für die düsteren, die obskuren Seiten der Menschen, die Abgründe. Ihre Romane sind spannend und schockierend. In Paris ist ein regelrechter Hype um sie entstanden. Die 41-jährige Autorin ist nach Lissabon gezogen, um an ihrer Familientrilogie zu schreiben. Deren zweiter Band "Schaut, wie wir tanzen" ist 2022 auf Deutsch erschienen. Simone Hamm hat sie in Lissabon besucht. Produktion: SWR/DLF 2022

Sonntag 18:00 Uhr HR2

Feature

Kabarettgeschichten | Karl Valentin und Liesl Karlstadt | Karin Köbernick Fast dreißig Jahre lang waren Karl Valentin und Liesl Karlstadt auf der Bühne ein unzertrennliches Paar. Sie brachten die Menschen im Publikum immer zum Lachen, auch wenn die beiden selbst im wirklichen Leben wenig zu lachen hatten.

Sonntag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Nachspiel. Feature

Wie Popo an die Leine kam Tiermaskottchen als Stimmungskanonen im Sport Von Thomas Jaedicke (Wdh. v. 06.03.2022) Das kleine Kapuzineräffchen "Popo", das Hannover 96 in den 60er-Jahren über die belgische Grenze eingeschmuggelt hatte, würde heutzutage aus Tierschutzgründen nicht mehr durchgehen. Zwar setzen Sportvereine weltweit noch immer gern auf Tiere als Maskottchen. Doch im Plüschkostüm von Herthas 2,35 Meter großem Bär "Herthinho" oder Wolfsburgs Wolf "Wölfi" stecken Menschen aus Fleisch und Blut. Bei jedem Heimspiel geben sie den Pausenclown. Warum tun sie sich das an? Bei Jerry Quy, der 27 Jahre lang für Arsenal London den riesigen Dinosaurier "Gunnersaurus" verkörperte, muss es bedingungslose Fanliebe gewesen sein. Denn die ersten 14 Jahre unter stickigem Plüsch diente Jerry dem Klub gratis an der Seitenlinie. Im Zuge der Corona-Krise wurde er gefeuert. Aus Kostengründen. Doch ein Fanaufstand bewahrte den Arsenal-Dino vorm Aussterben; zumindest die Hülle: Denn Jerrys Job machen jetzt mehrere Teilzeitkräfte in Rotation.

Sonntag 20:04 Uhr WDR5

Dok 5 - Das Feature

Begrenzt genial Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz Von Katja Scherer Produktion: WDR 2021

Sonntag 21:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Wiederholung vom Samstag, 13.05 Uhr .

Samstag Montag